etwas dreht sich

In den letzten Wochen war es oft schwer, die Bundespolitik zu ertragen. Das “#Klimapaket”, die Kapriolen von Herrn Scheuer, die Gamerdiskussionen nach #Halle

Vor allem das “Klimapaket” hat bei mir emotional etwas verursacht. Ich halte den Vorschlag für ein völliges #Politikversagen der #GroKo. Die Politiker haben die Aufgabe(!), einen guten Kompromiss für das Land zu finden und die Probleme anzugehen. Das, was die Politiker vorgelegt haben, ist vielleicht in den Methoden hilfreich, springt aber viel zu kurz.

Ich habe das Gefühl, das ist alles nur noch Gemurkse und der verzweifelte Versuch, sich an der Macht zu halten. Deshalb #Neuwahl4Future, um Deutschland einen Neustart zu ermöglichen.

Progressiv! Mutig!

An diesem Wochenende habe ich den Eindruck, dass sich etwas dreht.

  1. Am Freitag hat die neue Kenia-Koalition in Brandenburg ihr Programm vorgelegt und ich finde es gut. Eine Koalition der Mitte, die die Probleme anpackt, Geld in die Hand nimmt und Brandenburg zum Vorreiter in Sachen Energiewende machen will. Bei allen aktuellen Problemen und Notwendigkeiten ein klares Programm mit einer Perspektive. Man wird sehen was umgesetzt wird, aber der Geist und die Idee stimmen und ich freue mich auf die nächsten 5 Jahre in Brandenburg.
  2. Der gestrige Ausgang der Wahl zum Vorsitz der SPD macht ebenfalls Mut. Das von mir persönlich favorisierte Duo aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hat etwa gleich viel Stimmen wie Scholz/Geywitz. Wenn man die ganzen anderen Stimmen aus den eher linken Duos (Kampmann / Roth – Scheer / Lauterbach – Schwan / Stegner) hinzu nimmt, hat das linke Lager ca. 60% der Stimmen bekommen. Diese Ausgangssituation lässt mich ein wenig davon träumen, dass die #Eskabolation in der nächsten Runde klar gewinnt, die SPD mutig aus der GroKo austritt und sich dann im kommenden Jahr nach einer Neuwahl im Bund eine progressive Mehrheit findet, die ökologisch und sozial gerecht die Probleme anpackt. 🙂
  3. Wenn heute Belit Onay bei der Oberbürgermeisterwahl in Hannover eine gute Ausgangsposition bekommt und meine ehemalige Heimat in Zukunft Grün regiert wird, wäre das toll.
  4. Wenn heute in meiner noch ehemaligeren Heimat Thüringen eine starke Koalition gegen den Faschisten Bernd #Höcke und seine faschistische Partei #AfD zustande käme, wäre das noch tollerer. 🙂
  5. Auf einer ganz anderen Ebene, aber auch ermutigend ist ein Interview mit Katarina Witt in der PNN, in dem sie viel von dem ostdeutschen Lebensgefühl dreißig Jahre nach dem Mauerfall erzählt, was ich sehr gut nachempfinden kann.

[update: 27.10.2019 20:45] Punkt 3 ist eingetreten, Punkt 4 leider nicht. Trotzdem: #Weiterkämpfen und #keinFußbreitdenFaschisten

Alles an einem Wochenende!

#ZukunftwirdausMutgemacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.